Grüner Kiez

Mehr Grün für den Kiez

Die Natur sichtbar und erlebbar machen als Impulsgeber, um sensibler für Umweltthemen zu werden, sich für Klimaschutz zu engagieren und sich nachhaltig zu verhalten. Natur und Umwelt und die damit eng verbundenen Problematiken wie Erderwärmung, Schadstoffbelastung werden in den lokalen Blick gerückt.

Kiezanger / Stadtnatur erleben

Kernstück ist der Aufbau eines Demonstrationsgartens zum naturnahen urbanen Gärtnern und zum Erleben von Natur. Mit diesem Garten entsteht auf dem Schmollerplatz ein Ort für Begegnung, zum Erfahren und Lernen durch gemeinwohlorientierte Tätigkeit und zur praktischen Sensibilisierung für Umwelt-Themen. Der Aufbau wird sich über einen längeren Zeitraum erstrecken, weil er die Mitarbeit der Anwohner*innen einplant.

Der Demonstrationsgarten zeigt beispielsweise in Schaubeeten Möglichkeiten des urbanen Gärtnerns auf, bildet ein breites Spektrum an Kulturpflanzen ab, bezieht aber auch Wildpflanzen und Exotisches ein und berichtet über Anbau-Methoden, natürliches Düngen und vieles andere mehr. Das experimentelle Gärtnern – Gärtnern auf kleiner Fläche, vertikales Gärtnern – verdient besondere Beachtung. Vegetationsphasen und die Besonderheiten von jahreszeitlich Zyklen werden bewusst gemacht. In Bauangeboten, Workshops, beim jahreszeitlichen Kochen in der Demonstrations-Klimaküche werden Anwohnende und Interessierte jeden Alters angesprochen und Impulse für Wissen und Alltagshandeln gegeben.

Seit März 2022 treffen wir uns mit Anwohnenden und Interessierten immer freitags um 14 Uhr zum "Freitäglichen Gärtnern". Wir säubern den Platz, entwickeln Ideen, ziehen Pflanzen vor, bauen Infopoints - jede Woche steht etwas anderes auf dem Programm. Alle sind jederzeit willkommen!

Mehr Grün im öffentlichen Raum

Geplant sind die Entwicklung und der Bau von begrünbaren Stadtmöbeln und die Reduktion von überbreiten Gehwegen zur Hauswand hin durch Pflanzkästen und andere Begrünungsstrategien. Wir wollen ortsansässige Betriebe dazu bewegen, ihr Firmen- und Betriebsgelände (weiter) zu begrünen. Dachbegrünungen sind vielerorts machbar - beispielsweise an Bushaltestellen oder öffentlichen Toilettenhäuschen.

Die Begrünungsinitiativen wirken unmittelbar auf das Alltagshandeln der Menschen im Stadtteil. Durch die Schaffung von grünen, klimaresistenten Flächen werden beispielsweise Feinstaubfilter-Effekte erzielt, sozialer Begegnungsraum geschaffen und durch die Bepflanzung eine allgemeine Erhöhung der Aufenthaltsqualität und schließlich auch der Lebensqualität erreicht.

Um das Problem der Bewässerung zu entschärfen, planen wir an zentralen Stellen Regenwasser-Auffangstationen. Angeregt wird zudem eine Ausweitung der Baumpatenschaften auf Grünflächen und anderes Stadtgrün.

Bild